[Rezension:] The Callie Santas Chronicles-Alphablut von Jennifer Heine (RE)

Callie Santas

Verlag: Edition Fin Gadar
Seitenzahl: 400
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Fantasy
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Originaltitel: s.o.
ISBN-13: 978-3945433270
ISBN-10: 3945433274

Kurzbeschreibung lt. Amazon:

Eigentlich denkt Callie, dass sie ein ganz normaler Teenager ist. Wenn da nicht diese schrecklichen Alpträume wären. In der Hoffnung, dass durch einen Ortswechsel alles besser wird, schicken ihre Eltern sie an das College in den Black Hills. Dort bemerkt Callie allerdings sehr schnell, dass alle anderen dort mehr wissen als sie und etwas vor ihr verbergen. Aber was? Und dann ist da auch noch der attraktive und charismatischen Samuel, in den sich Callie unsterblich verliebt. Allerdings wird diese Liebe von seinen und ihren Eltern nicht akzeptiert. Aber warum? Stattdessen soll Callie eine Bindung mit seinem Bruder Noah eingehen. Als Callie bewusst wird, dass durch ihn Gefahr droht, ist es leider schon zu spät … Gemeinsam mit ihren Freunden versucht Callie alles, die zu retten, die sie liebt. Doch welchen Preis muss sie dafür bezahlen?

Erster Satz:

Ich schaute an mir herab und sah, dass meine Hände blutbesudelt waren.

Meine Meinung:

→ ein ganz tolles Debüt – ich bin total begeistert ←

Inhaltlich…

…Callie plagen seit einiger Zeit Alpträume. Das ist auch der Grund warum ihre Eltern mit ihr nach Black Hills ziehen. Dort soll sie ein neues Leben auf dem Black Hills College anfangen. Schon nach kurzer Zeit verliebt sie sich unsterblich in „Sam“. Sein Bruder Noah allerdings macht ihr „sozusagen“ das Leben schwer. Und das irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht, muss sie auch bald feststellen…

Erzählt…

…Ich finde den Erzählstil sehr einfach und flüssig. Für junge Leute und jung gebliebene Erwachsene genau das Richtige.

Äußerlich…

…ist das Buch für mich in Ordnung. Auf den ersten Blick hätte ich nie gedacht, dass eine so tolle Geschichte dahinter steckt. ;-)

Charakterlich…

…gefallen mir Sam und Callie richtig gut. Sobald sie sich kennengelernt haben, harmonieren sie richtig miteinander. Man spürt diese Verbindung die sie haben ganz klar. Außerdem ist Callie ein super toleranter Mensch. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ihre Eltern sie über Jahre angelogen haben und was sie von ihr auch noch verlangen….das geht gar nicht. Und deshalb gefallen mir Sorin und Noya auch nicht so gut.

Richtig gut gefallen haben mir noch Nathan und Pepper. Ganz große Klasse! Solche Menschen braucht man zum glücklich werden.

Ein Noah hingegen wird nie gemocht, aber ein gutes Buch braucht auch ihn! ;-)

Fazit:

…Irgendwie hat das Buch für mich das gewisse Etwas. Es ist faszinierend und spannend zugleich. Aber dieser fiese Cliffhanger ist total gemein. Ich möchte nicht so lange auf die Fortsetzung warten müssen. Ich möchte am liebsten sofort weiterlesen. Eine klare Leseempfehlung!

Ich vergebe 5 Bücher!
bookbookbookbookbook

Vielen Dank an den Edition Fin Gadar Verlag für das Rezensionsexemplar!

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://book.sabrina.lordlamer.de/2015/06/08/rezension-the-callie-santas-chronicles-alphablut-re/trackback/