Rezension: Du denkst, du weißt, wer ich bin von Em Bailey (RE)


Verlag: Egmont Ink Verlag
Seitenzahl: 346
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Fantasy/ Thriller
Originaltitel: Shift
Reihe?
Nein.
ISBN-10: 3863960238
ISBN-13: 978-3863960230

Kurzbeschreibung:

Die Gerüchte um die Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Aber als Miranda und die beliebte Katie das unzertrennlichste Paar der Schule werden, weckt das Olives Aufmerksamkeit. Die sonst so selbstbewusste Katie verblasst regelrecht neben der neuen Schülerin, lässt sich total vereinnahmen und beeinflussen. Olive kommt das sehr unheimlich vor, fast so, als hätte Miranda übernatürliche Kräfte und würde von Katies Wesen Besitz ergreifen. Doch wer glaubt ihr schon? Jeder denkt doch, dass sie unter Wahnvorstellungen leidet. Entweder ist Olive jetzt tatsächlich übergeschnappt oder dieses ganze Gerede über Miranda ist wahr. Vielleicht ist sie doch eine Mörderin ?

Erster Satz:

Wir wussten zwei Dinge über Miranda Vaile, bevor sie an unsere Schule kam.

Meine Meinung:

Was für eine nervenaufreibende Geschichte.

Als diese Miranda neu an Olives Schule kommt, ändert sich schlagartig alles. Olives ehemalige beste Freundin Katie, eigentlich nach außen, ein sehr selbstbewusstes und starkes Mädchen; wirkt immer kränker als sie die Freundschaft mit Miranda eingeht.
Miranda hingegen blüht total auf. Katie wird auch immer mehr eingeengt bis sie auch keine anderen Freundinnen außer Miranda mehr hat. Ein Einsiedlerleben. Dann kommt es ganz extrem. Miranda schnappt sich auch noch ihren Freund. Dann passiert was ganz schlimmes und Olive kann sie nicht retten…
Dann beginnt der zweite Teil des Buches und Angriffspunkt ist dieses Mal Olive selbst…
Eine sehr spannende und nervenaufreibende Geschichte um Olive. Em Bailey hat eine ganz tolle Art zu schreiben. Die Zeilen flogen nur so dahin und ich war total in der Geschichte gefangen. Hatte Olive ohnehin schon kein so leichtes Leben, wird von Miranda Stück für Stück versucht auch ihr Leben weiter zu zerstören. Aber Miranda unterschätzt die Stärke von Olive um Längen. Olive wirkt nach Außen nämlich nicht so stark. Aber insgeheim ist sie eine sehr starke Persönlichkeit. Und da Miranda nichts über Olive’s wahre Liebe weiß, kann sie sie auch nicht zerstören. Im Gegenteil, diese Liebe rettet Olive. Und das finde ich so toll.
Ich habe so mitgefiebert um Olive und finde auch Lachlan ist ein ganz toller Charakter. Einzig das Ende lässt einen mit einem etwas traurigen Gefühl zurück. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber so ist es.
Schade ist, dass die Glaubwürdigkeit durch Olive’s Vorgeschichte auch leider nicht so gegeben ist. Aber dieses Gesamtpaket macht das Buch erst zu einem spannenden und interessanten Thriller.

Ich vergebe 4 Bücher!

Vielen Dank an den Egmont Ink Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


Ein Kommentar zu "Rezension: Du denkst, du weißt, wer ich bin von Em Bailey (RE)"

Ping- & Trackbacks

  1. 100 Bücher Challenge « Brina's Bücherblog 11. Juni 2012 gegen 10:57

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://book.sabrina.lordlamer.de/2012/06/10/rezension-du-denkst-du-weist-wer-ich-bin-von-em-bailey-re/trackback/