[Rezension:] Delirium von Lauren Oliver

Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 416
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Fantasy/Dystopie
Originaltitel: Delirium
Reihe? Ja. Band 1 von 3.
ISBN-10: 3551582327
ISBN-13: 978-3551582324

Kurzbeschreibung lt. amazon

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Erster Satz:

Es ist jetzt vierundsechzig Jahre her, dass der Präsident und das Konsortium die Liebe als Krankheit identifiziert haben, und vor dreiundvierzig Jahren haben die Wissenschaftler ein Heilmittel dagegen entwickelt.

Meine Meinung:

Ich beichte! Ich bin mit der [amor deliria nervosa] infiziert!

In dieser Welt ist die Liebe verboten. Sie ist eine Krankheit. Und wer an dieser Krankheit leidet, muss geheilt werden; oder ein anderes hartes Schicksal erwartet einen…Für ungeheilte Jugendliche ist der Umgang des anderen Geschlechts verboten…
Lena und Hana, beides noch ungeheilte Teenager, haben ein gemeinsames Hobby. Das Laufen. Dabei treffen sie zufällig auf den „Wachmann“ Alex. Von da an nimmt die Geschichte ihren Lauf…

Dies ist eine gaaanz andere Geschichte in der Welt der Dystopien. Sie war zwar nicht so spannend im klassischen Sinne. Die Spannung wurde durch eine Menge verschiedener Vorfälle in Bezug auf Gefühle gehalten. Ich kann es nur schwer erklären. Ohne das echte Spannung mit Mord und Totschlag stattgefunden haben, ist die Geschichte unglaublich spannend für mich gewesen. Es gab aber dafür auch Momente, die mich erschreckten. Und es hat mich sehr berührt. Vor allem Lena hat mich sehr berührt. Ich konnte ihre Ängste und anderen Gefühle so gut verstehen und nachvollziehen. Alex und sie taten mir sooooo unendlich leid.

Zu Beginn ist Lena ein ganz normaler und noch ungeheilter Teenager, der danach strebt endlich geheilt zu werden. Sie hält sich für klein und mittelmäßig und nicht wirklich hübsch. Ihre beste Freundin Hana ist dagegen total hübsch. Dazu ist sie noch um einiges durchgeknallter als Lena. Allerdings im positiven Sinne. Sie ist witzig und aufgeschlossen. Zusammen sind die Beiden ein perfektes Team und es machte mir Spaß mit ihnen „Zeit zu verbringen“.

Es ist schön wie sehr sich die Beiden vertrauen. Und sie verdienen das gegenseitige Vertrauen auch. Immerhin behält Hana auch alles für sich, was Alex angeht. Genauso mit den illegalen Partys, wo Lena für Hana den Mund hält.

Dann entwickelt sich Lena durch Alex in eine andere Richtung. Ihr wird klar, wie verlogen ihre ganze Welt und Umwelt bisher war. Zweifel werden in ihr wach und sie wird mit [amor deliria nervosa] angesteckt. Wie gefährlich das für sie ist, wird ihr immer mehr bewusst. Und tr.otz dieser Gefahr trifft sie sich mit Alex. Sie verbringen wundervolle Zeit miteinander.
Alex gefällt mir auch recht gut als Junge. Er versucht mit Vorsicht und Charme Lena’s Herz für sich zu gewinnen. Er ist ein liebenswerter Charakter.

Das Fass zum Überlaufen bringt es, als Lena erfährt, was wirklich mit ihrer Mutter passiert ist…und Lena auch noch geschnappt wird.
Es ist unglaublich wie sich die geheilten Verwandten gegenüber Lena verhalten. Aber sie können eben nicht anders. Sie sind geheilt und können keine Liebe empfinden. Es ist so furchtbar.

Und jetzt bin ich auch noch total gefrustet über das Ende. Das war der absolut spannendste Moment im Buch. Ich habe so mitgefiebert, dass Alex und Lena es schaffen. Ach, es ist so furchtbar. Zum meinem Glück, gibt es den zweiten Band ja schon. Vermutlich werde ich ihn mir nun zulegen, wo ich doch unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Ich muss wissen, wie es Alex und den anderen geht. Immer diese fiesen Cliffhanger. Interessant wäre auch zu erfahren, was aus Hana wird. (Da gibt es auch eine Kurzgeschichte zu kaufen) Ich finde sie nämlich auch total toll. Und was ist mit Lena? Was hat sie jetzt vor? Ich will es unbedingt wissen!!!

Auf jeden Fall kann ich euch sagen: Lest dieses Buch!

Ich vergebe 4,5 Bücher!
bookbookbookbookbook

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


4 Kommentare zu "[Rezension:] Delirium von Lauren Oliver"

Ping- & Trackbacks

  1. [Challenge:] ABC Challenge der Protagonisten « Brina's Bücherblog 20. Januar 2013 gegen 22:25
  2. [Challenge:] Kampf den Buchreihen « Brina's Bücherblog 20. Januar 2013 gegen 22:26
  3. Challenge bei Lilly von “Lillys Corner” « Brina's Bücherblog 20. Januar 2013 gegen 22:29
  4. [Monatsstatistik:] Januar 2013 « Brina's Bücherblog 13. Februar 2013 gegen 11:55

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://book.sabrina.lordlamer.de/2013/01/20/rezension-delirium-von-lauren-oliver/trackback/