[Rezension:] Tinker von Wen Spencer


Verlag: Heyne
Seitenzahl: 608
Erscheinungsjahr: 2010
Genre: Fantasy
Originaltitel: Elhome 01-Tinker
Reihe: Ja.

ISBN-10: 3453527801
ISBN-13: 978-3453527805

Kurzbeschreibung lt. amazon:

Wenn ein mächtiger Feind deine Heimat bedroht …
… ist es schwierig, sich auf die wesentlichen Dinge im Leben zu konzentrieren, wie etwa das erste Date. Tinker – achtzehn Jahre alt, Erfindergenie und stolze Besitzerin eines Schrottplatzes – lebt in der magischen Stadt Pittsburgh. Als sie dem Elfenfürsten Windwolf zufällig das Leben rettet, nimmt dieser sie mit an seinen Hof. Tinker kann ihr Glück kaum fassen, schließlich hat sie auf den sexy Elf schon länger ein Auge geworfen. Doch dann ist das Land plötzlich in höchster Gefahr …

Erster Satz:

Die Warge jagten den Elfen über den hohen Maschendrahtzaun des Schrotthandels Pittsburgh Scrap & Salvage, kurz nachdem das Hyperphasentor abgeschaltet worden war.

Meine Meinung:

Erst merkwürdig…abwarten…und dann unglaublich spannend und fesselnd.

Inhaltlich…

…war ich total hin-und hergerissen, ob ich die Geschichte glaubwürdig finden sollte oder nicht…Und das ist die Grundvoraussetzung für mich, ob ich ein Buch gut bewerten kann…Der Einstieg in die Geschichte war somit recht schwierig. Es hat ewig gedauert…aber dann hatte mich das Buch doch noch gefesselt. Es war so spät, dass ich richtig überrascht gewesen bin.
Hauptsächlich geht es um Tinker und das drumherum der Menschen- und Elfenwelt. Ich finde, dass die Kurzbeschreibung zum Buch nicht ganz richtig ist. Zwar rettet Tinker dem Vizekönig der Elfen zum zweiten Mal das Leben und die Geschichte nimmt so ihren Anfang…So tritt Windwolf in ihr Leben und verliebt sich in sie…und dann geht alles plötzlich ganz schön schnell. Aber es ist nicht so einfach, dass sie plötzlich einfach nur glücklich ist…im Gegenteil, sie fühlt sich erst überrumpelt und unsicher…

Erzählt…

…wird die Geschichte auf eine besondere „Tinker-Art“. Nur sehr schwer kam ich in die Geschichte. Dabei ist der Erzählstil wirklich genial und ausschlaggebend für die dann steigende Spannung.

Äußerlich…

…ist es in Ordnung. Ich finde es nicht überragend schön, aber auch nicht hässlich. Es ist in meinen Augen recht einfach gehalten und Ok. Da das Cover für mich nicht ausschlaggebend für die Punktebewertung ist, kann ich damit erst recht leben. ;)

Charakterlich…

…haben wir eine ganz außergewöhnliche Person als Protagonistin. Tinker ist so was von genial. Schlau (ein Physikgenie) und gleichzeitig naiv. Sehr jung und doch so staunend reif. Ich finde sie einfach nur cool.
Und wie steht es mit dem Vizekönig der Elfen? Windwolf. Er ist echt süß. Die Art und Weise wie er Tinker für sich einnimmt ist schon recht merkwürdig und seltsam, aber wenn Gefühle ins Spiel kommen, werden Elfen und Menschen ganz merkwürdig. Er ist sympathisch und liebevoll. Ich mag ihn.
Auch mein Herz erobert hat „Pony“. Ein starker und liebevoller Elf. Er ist der Beschützer von Tinker und tut alles für sie. Und das auf eine wundervolle Art.
Wenn ihr also das Buch lesen solltet, dann könnt ihr der Sympathie gegenüber den Charakteren nicht entfliehen. ;)

Fazit:

Erst ein recht langatmige und merkwürdige Geschichte. Aber wenn man nicht aufgibt und dabei bleibt, wird man ganz schön überrascht. Zumindest erging es mir so. Mit viel Tinker-Witz konnte sie mich am Ende doch noch überzeugen. Ich werde daher auch eine Leseempfehlung aussprechen. Es lohnt sich. :)

Ich vergebe 3,5 Bücher!
bookbookbookbook

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://book.sabrina.lordlamer.de/2013/09/24/rezension-tinker-von-wen-spencer/trackback/