[Rezension:] Dark Triumph-Die Tochter des Verräters von Robin LaFevers(RE)


Verlag: cbj
Seitenzahl: 544
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Fantasy/Historisch
Originaltitel: Dark Triumph-His Fair Assassin
Reihe: Ja. Band 2 von 3.

ISBN-10: 3570401790
ISBN-13: 978-3570401798

Kurzbeschreibung lt. amazon:

Zerrissen von Trauer und Verzweiflung, findet Sybella, die Tochter des skrupellosen Verräters d’Albret, Zuflucht im Kloster St Mortain. Ausgebildet in den Künsten des Todes, machen ihre Wut und ihre Schönheit sie zu einer gefährlichen Waffe. Doch der Auftrag, an den schrecklichen Ort ihrer Herkunft zurückzukehren, verlangt ihr alles ab. Ist Rache ihr einziges, düsteres Schicksal? Sybella braucht Hoffnung, um in diesem bitteren Spiel zu überleben. Da trifft sie auf einen verletzten Krieger, dem sie helfen soll …

Erster Satz:

Ich bin nicht als unbeschriebenes Blatt ins Kloster St. Mortain gekommen.

Meine Meinung:

Wieder einmal grandios!

Auch Sybella hat einige Jahre im Kloster von St. Mortain „in Ausbildung“ verbracht. Dort wurde ihr Ismae (bekannt aus dem ersten Teil dieser Reihe) zur Herzensschwester. Für Sybella war es eine Flucht aus ihrem Albtraum. Nämlich die Tochter von dem Monster d’Albret zu sein. Unter größter Grausamkeit wuchs sie auf und nun spürt sie nichts außer Hass ihm gegenüber. Sie sinnt auf Rache…und als sie einen verlorenen Ritter aus den Fängen von d’Albret retten soll…trifft sie auf „die Bestie“ de Waroch…

Wie schon sein Vorgängerband „Grave Mercy-Die Novizin des Todes“ hat mich diese Geschichte umgehauen. Eine grandiose Mischung aus Historie, Krimi, Romantik und Fantasy. Alles was mein Leserherz begehrt.

Sybella ist ein sehr besonderer und spezieller Charakter. Sie hatte es wahrlich nicht leicht in ihrem Leben. Ist sie doch erst siebzehn Jahre alt. Sie wirkt aber für den Leser um Jahre älter. Sie lernte sehr früh, sich durch das Leben zu boxen. Immer bedacht, nicht auffällig zu wirken. Und dass auch noch ohne Rücksicht auf die eigenen körperlichen und seelischen Verluste. Oh, wie sehr mochte ich sie. Und genauso weinte und litt ich mit ihr.
Es gibt Dinge in dieser Geschichte, die sind einfach nur grausam.

Während die Geschichte ihren Lauf nahm, wurden immer mehr Geheimnisse gelüftet und ich wurde immer schockierter.

Eigentlich ist es ein großes Wunder, dass Sybella es geschafft hat, ihr Herz nicht böse werden zu lassen. Hoffnung und Liebe spielen eine große Rolle. Aber auch das muss sie erst Lernen. Sie selbst muss erst daran zu glauben lernen…

Auch ich als Leser fing an, Sybella’s Vater zu hassen. Als sie von der Äbtissin vom Kloster St. Mortain den Auftrag erhält, die Bestie aus d’Albret’s Fängen zu befreien beginnt die Geschichte sehr spannend zu werden. Und auch romantische Gefühle kommen immer mehr zu Vorschein.

Die Bestie wird als richtig hässlicher Mann beschrieben. Und doch auch er rührt mein Herz an. Ein Mann von äußerer Hässlichkeit und im Herzen einer der aller schönsten Männer dieser Welt. Sybella und de Waroch sind wunderbar erschaffene Protagonisten. Ww–>Wirklich wunderbar

Weiter wartet das Buch mit einigen grausamen Charakteren auf. Es ist unglaublich wie viele Menschen d’Albret blindlings folgen. Und das wohl, weil auch diese Menschen im Inneren einfach nur Bösartig sind. Bäh…kein Wunder, dass das Töten auch einigen guten Menschen nichts ausmacht…

Fazit:

Eine total genial und düster erzählte Geschichte im mittelalterlichen Stil. Sie rührt so sehr zu Herzen und die Spannung kommt definitiv auch nicht zu kurz. Sie hielt mich in Atem und ich war richtig traurig als das Buch ausgelesen war. Ich kann den nächsten Band kaum erwarten. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Ich vergebe 5 Bücher!
bookbookbookbookbook

Vielen Dank an den cbj für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


(Noch) Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Comments RSS Abboniere meinen Kommentar RSS-Feed.
Trackback Hinterlasse einen Trackback von Deiner Seite.
Trackback URL: http://book.sabrina.lordlamer.de/2013/07/01/rezension-dark-triumph-die-tochter-des-verraters-von-robin-lafeversre/trackback/